Regina Plaar

Foto: © Oliver Tjaden

Seit Ihrer Gründung im Jahr 1951 setzt sich die Deutsche Gesellschaft für Photographie dafür ein, die kulturelle und Gesellschaftliche Bedeutung der Fotografie zu vermitteln und das Bewusstsein für ihre Bedeutung zu stärken. Auch ein gutes Netzwerk ist für das Gelingen dieses Vorhabens unerlässlich. Die Kooperation mit der Photoszene, die mit ihrem abwechslungsreichen Programm neue Impulse – auch für die DGPh – schafft, greift für mich den Gedanken an die Stärke eines Netzwerks auf und ist somit nicht nur naheliegend, sondern sehr beflügelnd.